USA Mittelmeer Kontakt A HREF="../../index.html">homeEigene Reisen

[]USA Tips & Tricks[ ]
Rund ums Auto


Startseite Allgemeines Einfuhr Rund ums Auto Bus&Bahn Motel & Co Reiseführer Büros T&T Südwesten
Das richtige Fortbewegungsmittel - für die Nationalparks - unter 25 - etc. Hier finden Sie die relevanten Informationen


AAA Mieten Unter 25 Auto Driveaway Kaufen Regeln Womo

TripleA - AAA
American Automobile Association

Tourbooks and Maps

Geben Sie einfach 12345 als Zip-Code ein , und Sie kommen in das Hauptmenü USA;. Für locale Clubs brauchen Sie den Zip-Code

Beim amerikanischen Automobilclub können Sie kostenlos Karten (z.B. California, Death Valley, Utah/Colorado, Nevada/Arizona) für eine Tourenplanung, Tourbooks und ausgearbeitete Reiserouten erhalten. Tourbooks, also kürzere Reiseführer mit AAA-bewerteten Hotels, Motels und Restaurants inklusive Telefonnummern, Preisen, AAA-Discount Informationen etc., bekommen Sie, wenn Sie sich auf Ihre Mitgliedschaft im "German Automobile Club" = ADAC berufen, den dieser hat mit dem AAA einen Mitgliederbetreuungsvertrag abgeschlossen. In aller Regel müssen Sie heutzutage Ihre Mitgliedskarte vorlegen.
.Die Karten sind wirklich ausreichend; die Tourbooks eignen sich ganz gut, um eine Preisvorstellung für die Übernachtungsmöglichkeiten am jeweiligen Ort zu gewinnen.
. In SFO befindet sich der AAA an der U-Bahn Van Nees, dann 1 ½ Blocks (3 Minuten) nördlich. Ansonsten finden Sie die Geschäftsstellen der AAAs im Telefonbuch in den Yellow Pages.


Wer hat Anspruch auf AAA Leistungen?

Zu diesem Thema erhielt ich von © Michael Preller von der Trading Post, Inc. eine sehr guten Hinweis:
In der Rubrik Auto, AAA - müßte eigentlich eine Erweiterung vorgenommen werden. Die AAA-Rates vieler Hotels und Motels stehen genauso wie alle Leistungen der AAAs Mitglieder von Automobilclubs, die in der sogenannten FIA oder AIT Mitglied sind. Mit anderen Worten Mitgliedern des Automobilclub von Deutschland (AvD) oder ACS, ÖAMTC etc. stehen diese Leistungen ebenso zur Verfügung.

Die Mitglieder folgender Organisationen und Verbände können sich Hoffnung machen, eine entsprechende AAA-Karte von ihrer Organisation zu erhalten:

  • Deutschland
    ADAC, AvD, DCC (Deutscher Camping Club), DMYV (Deutscher Motoryachtverband), DSV (Deutscher Segler-Verband), DTC (Deutscher Touring Automobil Club), ONS (Oberste Nationale Sportkommission für den Automobilsport in Deutschland)
  • Österreich
    ÖAMTC, ÖCC (Österreichischer Camping Club)
  • Schweiz
    ACS (Automobile Club de Suisse), CCS (Cruising Club of Switzerland), ONST (Office National Suisse Du Tourisme), SRB (Schweizerischer Rad- und Motorfahrer-Bund), TCS (Touring Club Suisse), ZKZ (Zelt-Klub Zürich)
Aus der der AAA-Broschüre "Offices to serve you abroad", leider nur vom Jahre 1994. Diese Information erhielten wir von Manfred Hahner


[AAA-Discount]

AAA-Discount

Einen AAA-Discount erhalten Sie bei etlichen Kette und bei vielen unabhängigen Motels. Versuchen Sie bei Motelbuchungen immer einen AAA-Discount zu bekommen, z.B. schon, wenn Sie wegen einer Reservierung anrufen.
.Welche amerikanischen Hotel-&Motel- und andere Ketten welchen Rabatt geben , erfahren Sie auch online. beim AAA. (Stand 28.5.98: Hilton, Days Inn, La Quinta Inns, Hayatt Hotels, Comfort Inns, Quality Inns, Econo Lodge, Clarion, Rodeway, Sleep Inns). Daneben auch noch andere wie Hard Rock Cafes; Gray Lines; Universal Studios Florida & Hollywood, Six Flags Theme Parks, ... .
.Für nichtgebunden Motels ist das AAA-Tourbook ganz hilfreich.


AAA & Straßenverkehr

Bei Aussagen zur Straßenverkehrslage ist jedoch Vorsicht angebracht: Uns haben Sie Mitte Mai in SFO erzählt, daß der Tioga-Paß (Yosemite) gerade geöffnet habe - der Schnee lag dann aber noch mehrere Meter hoch.
.Daß wir hier einem Mißverständnis unterlagen, erfuhr ich aus den USA:
.Achtung! Im Gegensatz zu verschiedenen europäischen Automobilclubs erteilt der AAA keine Auskünfte über Strassenzustände, daher ist der Fehler mit dem Schnee auf dem Tioga-Pass (siehe Rubrik Auto, AAA) leicht zu erklären. Der AAA macht keine Stau-, Strassenzustands- oder ähnliche Verkehrsangaben oder Prognosen. Um einen aktuellen Zustandsbericht der Strassen zu erhalten, muss man in dem jeweiligen Staat das "Department of Transportation" anrufen. Die Kurzform dieser Organisation ist meist der Anfangsbuchstabe des jeweiligen Staats und DOT. Beispiel Arizona=ADOT, Utah=UDOT. Dort oder bei den Highway Patrol Stationen er- hält man aktuelle Infos zur Strassenlage. © ebenfalls Michael Preller von der Trading Post, Inc.


Auto mieten

Kurz gesagt

Wenn Sie über einen deutschen Veranstalter buchen, fahren Sie in der Regel billiger und haben bei Problemen den großen Vorteil, daß der Gerichtstand Deutschland ist und deutsches Recht gilt.
.Als die aktuellste Quelle zum Thema empfehle ich die FAQ-Reisen aus de.rec.reisen.misc

Miles

Die Strecken sind nicht zu unterschätzen. Wir z.B. sind über 5.000 km gefahren - zwar easy und locker, aber doch lang. Ein Auto ohne Kilometerbeschränkung ist i.d.R. ein Muß.

Vermieter

Wir haben diesmal, wie schon in Louisiana wieder bei DollarRentACar (Chrysler) einen Wagen gemietet. Obwohl der Plymouth / Breeze wirklich groß genug war, wollte uns der - für die ausländischen Touristen zuständige - Angestellte einen größeren Wagen andrehen, und natürlich noch ein paar Extraversicherungen verkaufen. Einfach standhaft bleiben und nicht beirren lassen!
.Es kann vor allem bei kleineren Fahrzeugen auch mal vorkommen, daß die Klasse nicht da ist. Dann gibt es natürlich eine Nummer größer - auf Kosten des Vermieters.
.Meiner Meinung ist es in aller Regel billiger, das Auto hier zu buchen. Siehe nächster Abschnitt.

Versicherungen

Da gerade die billigeren Vermieter immer versuchen, zusätzliche Versicherungen aufzuschwatzen, hier eine Zusammenstellung der Versicherungen und Gebühren, die notwendig sind/angeboten werden.
Ich bin kein Versicherungsprofi und kann keine Gewähr und Haftung für die nachfolgenden Aussagen übernehmen - Prüfen Sie auf alle Fälle die Details bei ihrem Veranstalter !
  • CDW (Collision Damage Waiver) - ca. 10-15$/Tag + VAT bei Direktbuchung
    Entspricht in etwa einer Kaskoversicherung, aber nur für Unfallschäden
  • LDW (Loss Damage Waiver)
    ohne Selbstbeteiligung bei Diebstahl und Unfällen
    Die CDW&LDW decken alle (bei vertragsgemäßen Gebrauch versteht sich!) entstandenen Schäden am MIETFAHRZEUG ab.
    Entspricht in etwa einer Kaskoversicherung für Fahrzeugverlust, z.B. bei Diebstahl, Vandalismus, Naturkatastrophen. LDW und CDW kosten mindestens 10-20 US$ pro Tag zusätzlich, je nach Höhe der Selbstbeteiligung.
  • Haftpflichtversicherung
    • Die Basis-Haftpflichtversicherung (third hand party insurance)
      Sie ist generell in der Mietwagen Gebühr enthalten; denn ohne Haftpflichtversicherung darf auch in den USA kein Auto legal herumfahren. Aber halt nur in der für den Staat, in dem die Anmietstation ist, gültigen Mindesthöhe. Und das ist halt in der Praxis zu wenig,- z.B. für Florida 20.000$,- was ist das schon...
    • Zusatzhaftpflicht bei Buchungen im Reisebüro
      Die deutschen Reiseunternehmen haben i.d.R. eine zusätzliche Haftpflicht (1-2Mio.DM) inklusive, so daß die vor Ort angebotene Zusatzhaftpflicht (9,--$/Tag) absolut nicht notwendig ist.
  • Andere zusätzliche Versicherungen
    • LI, ALI, LIS oder SLI ((Additional) Liability Insurance (Supplement)) Haftpflichtversicherung - 9-12$/Tag + VAT
      Die Vermietpreise der Ketten bei Direktbuchung sehen zwar oft billiger aus, aber das kommt, weil die Amis es sich leisten können, Autos ohne Versicherung zu mieten,- deren private Autoversicherung trägt das Haftungsrisiko auch für Mietautos,- und wo nicht, da springt die Kreditkarte ein (Gold-VISA, Gold-MC, Amexco tragen sekundäre Haftung, Diners gar primäre,- gilt aber nur für in den USA ausgestellte Karten,- und nicht in New York)
    • UM, UIM oder UMP (Uninsured Motorist/Underinsured Motorist (Protection)) Springt ein, falls der Unfallgegner nicht versichert oder unterversichert ist.
      .Viele sind unterversichert, so daß beim großen Knall keiner zahlt, also eine Zusatzversicherung bei Unfällen mit Nicht-/unterversicherten Unfallgegnern. Sollte in der Regel in der CDW eingeschlossen sein
    • PAI (Personal Accident Insurance) Insassenunfallversicherung
      .Bei einer normalen EC/MC sind jedoch schon zum Beispiel eine Unfallversicherung für den Karteninhaber und Angehörigen eingeschlossen für öffentliche Verkehrsmittel inkl. Flugzeug, Mietwagen (PKW/Kombi) und Hotelgebäude, sofern mit der EC an-/gezahlt wird.
    • PEC oder PEP (Personal Effects Coverage/Protection) Gepäckversicherung
      PAI & PEC zusammen circa 5-6$/Tag
      Ein deutsches Reisevbersicherungspaket ist billiger und leistet mehr.


Unter 25 Jahren

Fast überall in den USA gilt für den Fahrer ein Mindestalter von 25 Jahren. Fahrer ab 21 Jahren werden aber bei den großen Vermietern meist gegen einen Aufschlag von 10-20 US$ pro Tag akzeptiert.

Die Großen

.Momentan (1999) muß man mit folgendem "Jugend"-Zuschlag rechnen:

  • Alamo: bietet inzwischen eine under-25 Pauschale für ca. 30-50 DM Zuschlag in der Woche an (ein Fahrer)
  • Dollar: 20 US$/Tag,
  • Avis: 10 US$/Tag,
  • Hertz: Keine Vermietung an Fahrer unter 25
  • National: Angeblich ab 21 ohne Zusatzkosten möglich, Preise und Details liegen nicht vor.
  • Holiday Autos: bietet inzwischen eine under-25 Pauschale für ca. 30-50 DM Zuschlag pro Woche an (ein Fahrer) US$/Tag).

Peter aus Kiel

Zu dieser Fragestellung habe ich bei Peter aus Kiel einen sehr ausführlichen englischen Text gefunden: Tips for young people between 18-25 travelling the USA sowie Online Directory of Rental Companies for People under 21.
Netsurfers Guide to the transportation universe! ... Special usefull hints for those between the ages of 18 and 25 that intend to travel in the United States are given. Since this group of persons seems to be considered as a high-risk group, all types of restrictions are made to limit them. I have learned so for my own trip to California, gathering many pieces of information along the way, which I decided to make accessible for the public by means of this page. I am still gathering information.

Torben

Torben Hackl hat uns Ende März 2000 folgende Information gesandt, die wir gerne weitergeben wollen:

... Da ich selbst schon einige Male in den USA war und auch unter 25 bin, habe ich mich natürlich besonders für Ihre Autorubrik interessiert. Ich habe mich vor unseren Reisen auch intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt, da ich auch den hohen Zuschlõgen der verschiedenen Vermieter entgehen wollte.

Der Anbieter Budget bietet seit letzem Jahr (1999) für junge Leute unter 25 die besten Tarife an. Bis Ende letzten Jahres konnte man diese Komplettpakete, die noch viel günstiger sind als die von Alamo und anderen, über den Veranstalter FTI-Touristik buchen. Das tolle daran ist, daß bei den Preisen schon alle Steuern, Zusatzfahrer über 25 und natürlich unlimited mileage dabei sind.

Wir haben das Angebot letztes Jahr in Florida genutzt und alles lief wunderbar. Als wir in diesem Jahr wieder in die USA wollten und über FTI den Wagen buchen wollten, stellte sich aber heraus, daß FTI den Deal mit Budget nicht mehr hat. Wir waren zuerst sehr enttäuscht, dachten uns aber, daß das Angebot wohl einfach zu billig war. Dann aber fand ich genau das gleiche Angebot über den Veranstalter Meyers Weltreisen. Anscheinend steht Budget jetzt mit denen im Vertrag. Also kann ich jedem unter 25 nur raten, sich nach dem Veranstalter umzusehen, der Budget im Programm hat, denn dort fährt man im wahrsten Sinne des Wortes am günstigsten in den USA.
Torben Hackl

Y. Günther

Bei Alamo gibt es die Möglichkeit ab 19-Jahre in den USA ein Auto zu mieten. Vorraussetzung ist das der Führerschein ein Jahr alt ist und eine under-age-fee wird erhoben von derzeit 21 USD pro Tag. Außerdem kann man bei Alamo direkt gebucht auch nur für einen Tag ein Auto mieten, bei vielen geht es erst ab 3 Tagen.
Y. Günther (27.9.00)

Regionale Vermieter

Über eine englische Newsgroup bin ich auf Bob Leech aufmerksam geworden, der in SFO und LAX an unter 25-jährige ohne Zuschlag vermieten soll.
  • Leider erhebt er doch 5 Dollar Zuschlag
    "Hallo Gerhard, ich bin recht schnell fündig geworden. Der gute Mensch hat ne web Seite für SFO und LA. Darüber sind auch Reservierungen möglich. Es gibt natürlich doch einen Zuschlag für 21-24 jährige, der fällt allerdings mit 5 Dollar pro Tag sehr gering aus gegenüber bis zu 20 Dollar bei den großen Vermietern. Reservierungen innerhalb USA 1-800-325-1240 von Deutschland(415) 583-2727 oder (415) 583-3844 Adresse: 435 S Airport Blvd. S San Francisco, CA Wie immer ist eine zusätzliche Versicherung notwendig, die jedoch auch im Rahmen ist. Einwegmiete nur zwischen SFO und LAX."
  • Und er ist auf Kalifornia beschränkt
    "Hallo Gerhard Das Ding hat nen Haken. Bob Leech erlaubt die Benützung der Autos nur in Kalifornien!! Reno und Las Vegas sind ausdrücklich erlaubt, sollte jedoch irgendwo anders ein Unfall passieren ist mit größerem Ärger zu rechnen. Das ist's für den Moment, Gruß, Robert "
Vielen Dank an © Robert Teufel, der die Recherche vor Ort übernommen hat.

Weitere Details zu Bob Leech und anderen Vermietern kann man finden unter Underaged Car Renting At Major US Airports

Adressen

0130- und 0180iger Nummerm
  • Alamo  (D) 0130 - 84 64 24    (A) 0660- 8174    (CH) 1 - 55 21 74
  • Avis     (D) 0180 - 55 5 77      (A) 0660 -8757    (CH) 1 - 809 18 18
  • Budget (D, A und CH) 0180 - 5 25 25 25
  • Hertz   (D) 0130 - 21 21         (A) 1 - 795 32      (CH) 1 - 730 10 77


Auto Driveaway:
Auto innerhalb der USA überführen

Die Firma Auto Driveaway Co., Corporate Headquarters, 310 S. Michigan Ave., Chicago, IL 60604, Phone: (312) 341-1900, (800) 346-2277, Fax: (312) 341-9100 jsohl@aol.com hat sich auf Autoüberführungen innerhalb der USA spezialisiert.

Dabei gelten grob die folgenden Regeln

  • Sie müssen 21 sein und über einen gültigen Führerschein verfügen.
  • Sie können kostenlos versicherte Fahrzeuge fahren
  • Die Kaution von in der Regel US$ 300 wird am Ende zurück erstattet, wenn sich der Wagen in gutem Zustand befindet
  • die erste Tankfüllung ist frei
  • Agent und Reisender eignigen sich auf eine Fahrtstrecke und ein Ankunftsdatum. Es wird dabei von maximal 650 Kilometer am Tag ausgegangen, sodaß Nebenbei Sightseeing möglich ist. Allerdings verpflichten Sie sich dazu, die Ankunftszeit einzuhalten.
  • Das Geschäft wird von einem der lokalen Büros abgewickelt. Die Adressen erhalten Sie nach Anmeldung per Mail
    URL : http://www.autodriveaway.com


Auto kaufen

Verschiedene Erfahrungen

Als Alternative zum Jugendzuschlag bietet sich eventuell an, ein gebrauchtes Auto zu kaufen. Da wir es selbst noch nicht ausprobiert haben, habe wir ein paar Meinungen zu diesem Thema gesammelt

Kaufen und Importieren

"Wäre es nicht besser, den in den USA gekauften Wagen nach Deutschland mitzubringen (zur eigenen Verwendung oder als Kauf im Auftrag) ?
. Vielfach sind Autos (auch deutsche!) in den USA so günstig, daß sie selbst nach Zahlung von Transport, Versicherung, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer und Umrüstung immer noch günstiger sind, als wenn man das gleiche Modell in gleicher Ausstattung beim deutschen Händler kauft.
. Wenn man einen fähigen amerikanischen Händler erwischt, kann dieser eine 21-Tage-Zulassung für den Wagen besorgen; bestimmt ist da auch eine Verlängerung möglich. Ebenso kann der Händler dem ausländischen Käufer oft die Zahlung der lokalen "Sales Tax" ersparen.
. Ich spreche übrigens aus Erfahrung; ich habe meinen Traumwagen vor fünf Jahren in South Carolina gekauft, dort gefahren und dann nach Deutschland überführen lassen!" © Gert Walliser

Kann teuer werden

"Nicht unbedingt! Leute, die ich kenne haben sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Für den günstigen Kauf und die Formalitäten braucht man 3-4 Tage (umsehen) und für einen Verkauf möglicherweise mit Gewinn dann sicher noch mal eine Woche. Sobald die Ankäufer mitbekommen, daß ihr verkaufen müßt, gehen die 40% runter ! (Es gab aber da mal eine Möglichkeit RVs zu überführen - RV kostenlos für 2 oder 3 Wochen, Benzin selbst zahlen)." © Lutz Bojasch

In Deutschland versichern

"Ich kenne 2 DEUTSCHE Versicherer , die dir in den USA das Auto versichern, und zwar bevor Du überhaupt eins hast ! Du versicherst praktisch in Deutschland, kaufst Dir dort ein Auto, schickst ein Fax an einen amerikanischen Partner der Versicherung, und es kann losgehen..
. Ein Haken ist dabei : ist nicht ganz billig... bei der einen Versicherung kostet der Spaß für 1 Monat 386,- DM. ist ja nicht sooo teuer.. aber wenn Du unter 25 bist, kostet es 50% mehr...schon wirds happig... unter 21 geht eh nichts...
. Anwendungsgebiete: wenn man (so wie ich) von Ost nach West fährt, unter 25 ist, und mehrere Fahrer hat, dann ist der Kauf eines Autos mit Bestimmtheit billiger (auch 1 Monat), als die Miete...ich habe keinen Autovermieter gefunden, bei dem ich unter 3500-4000 DM für 1 Monat bezahlt hätte (mit One-Way, unter 25, mehrere Fahrer u.s.w.) da liegen nämlich immer die Haken, und das verschweigt jeder, wenn er sagt : mieten ist besser und billiger ! P.S.: für den Anfang braucht man schon ein Gefährt, um das Auto erst zu finden/kaufen... vielleicht 3-4 Tage Mietwagen ? © Eduard Briem

Car Dealer - ALL thieves and liars

Diese englische mail aus dem usenet gehört meiner Meinung unbedingt zum Thema dazu. Auch wenn sie (vielleicht ?) etwas überspitzt ist.

does anybody have experience buying a used car in USA and resell it. if the dealer says he might, will he in the end ?? is 1500 for a 1988 volvo case wagon a good deal ? (buy back offer =1000)
NEVER, NEVER, NEVER believe what a used car dealer tells you, at least in the USA. They are ALL thieves & liars. NO used car dealer would give you $1000 back on a $1500 car. You'd be very lucky to get $250, I am SERIOUS. They will tell you anything to get you to buy the car; they'll even put it in writing, but they WILL screw you...they know you're not from here, they know you're not in a position to drag them into court, and no lawyer will even talk to you on the phone for a $1000 case. Besides, $1500 for a Volvo will guarantee you'll spend your whole vacation in repair shops. Look into getting some train passes if you can't rent a car. © Wabash Slim

Und ein Kommentar aus den USA dazu:
Dem Bericht über die Gebrauchtwagenhändler kann ich nur zustimmen. Wer dachte, es sei nervig und unangenehm in Deutschland einen Gebrauchtwagen vom Händler zu erwerben, wird in den USA eines Besseren belehrt. Schlimmer geht's nimmer. © Michael Preller

FAQ

Inzwischen habe ich dazu auch eine FAQ aufgetan. Car Ownership by Internationals FAQ vermittelt einen realistischen Eindruck zum Thema. Und hat natürlich alle Infos auf Lager.

Autokauf via Deutschland

Bei mir hat sich ein deutscher Vermieter gemeldet, der in den USA Autos verkauft und am Ende der Reise wieder gegen einen vorher festgelegten Preis zurücknimmt. Sobald er mir beantwortet hat, mit wieviel Abschlag man denn beim Rückkauf zu rechnen habe, werde ich bei fairen Konditionen die Adresse mit aufnehmen.

Autokauf - Die Prozedure

Hier sind ein paar Tips, was man beim Autokauf berücksichtigen sollte
  • Die Gebrauchtwagenhändler wollen Bargeld oder allenfalls Reisechecks sehen
  • Die Zulassungstelle department of motor vehicles, verlangt einen proof of name. Mit Kreditkarte, dem Internationalen Führerschein und dem Paß sind Sie auf der sicheren Seite
  • Für eine Teilkaskoversicherung automobile insurance policy muß man für 60 Tage mit ca. 300$ rechnen.
  • Die Nummernschilder plates erhält man erst dann, wenn man die Anmeldegebühr von ca. 70$ und die Steuer (ca. 8% der Kaufpreises) hezahlt hat.


Verkehr

Ruhig und gemütlich

Außerhalb der Großstädte fährt es sich absolut gemütlich; auf den Interstates geht es manchmal schon etwas schneller zu. Ich hab's noch nie erlebt, daß ich an einer Kreuzung/Einfahrt abbremsen mußte, weil einer unbedingt noch auf den letzten Drücker rauswollte, etc. ... Diesmal hatten wir einen Tempomat im Auto, nicht zu gebrauchen, wenn es sehr kurvig ist, aber ansonsten sehr entspannend.

Sonderregelungen im Verkehr

  • Schulbusse - Wenn die roten Lampen blinken oder das seitliche Stopschild ausgeklappt ist, heißt das anhalten für beide Fahrtrichtungen
  • Grüner Pfeil - Sofern nicht ausdrücklich verboten, gilt überall der Grüne Pfeil
  • Alkohol - angebrochene Flaschen dürfen nicht im Auto mitgeführt werden
  • XING - Warnschild, daß Kinder, Fußgänger etc. eventuell unvermutet die Straße überqueren
  • 4-way-stops - Stopschilder an allen 4 Einmündungen. Wer zuerst kommt, darf zuerst fahren. Wer's nicht weiß und das erstemal an so eine Kreuzung kommt, fällt erst mal aus allen Wolken, was da denn jetzt los ist.


Wohnmobile etc.

Ob Auto oder Wohnmobil hängt eigentlich eher von den individuellen Reisebedürfnissen ab. Vom Preis und Komfort her sind die beiden Alternativen im Prinzip adäquat. Ich persönlich würde beim nächsten Mal zusätzlich zum Auto ein Zelt mitnehmen bzw. in den USA einkaufen.

Erfahrungsberichte

Die zwei folgenden Beiträge fand ich im Usenet und veröffentliche sie hier mit freundliche Genehmigung der Autoren.

Wohnmobil mit Familie - Ja

" Standard Wohnmobile (6-8m) sind schwierig unter 100 Dollar am Tag zu bekommen!! Also über Auto und Motel nachdenken, ist billiger. Wohnmobil macht nahe Nationalparks und mit Kids allerdings Sinn.
. Campingplätze kosten zwischen 10-25 Dollar pro Übernachtung für Wohnmobil mit 2 Personen. Ausstattung ungefähr proportional zum Preis. Wenig Sanitäranlagen, allerdings riesige Parzellen.
. In Kalifornien. zwischen 1,29 Dollar/Gallone für Normal bis zu 1,80 Dollar/Gallone für Premium. Eine Gallone ca. 3.8 Liter. Also von 60 Pfennig bis ca. 90 Pfennig. Wohnmobile sind fast immer mit Benzinmotoren ausgestattet, Diesel ist auch schwer zu finden an Tankstellen. Preis falls vorhanden im Bereich von Premium. WoMos mit 200 PS und 6-Liter Motor saufen zwischen 20-35 Liter auf 100Km.
. Bin hier (Kalifornia) noch nicht mit WoMo unterwegs gewesen, hab mich nur damit beschäftigt, hab dann allerdings immer den PKW und Motels vorgezogen. © Robert Teufel

Wohnmobile in den Nationalparks - Immer

"Also Wohnmobile unter $100 werden hier in Deutschland natürlich angeboten. Wenn man ein Angebot erwischt, bekommt man die ca. 8m Wohnmobile auch mal knapp unter 100DM/Tag ($100 ~ z.Z. 170DM !!). In Florida würde ich zwar auch ein Auto vorziehen aber im Westen mit seinen Nationalparks immer ein Wohnmobil (im Gegensatz zu Robert waren wir im Westen schon zweimal mit dem WM unterwegs). Das Benzin ist dort sehr billig, also hat man, auch wenn das WM viel schluckt, nicht so hohe Spritkosten.
. Die Campingplatzpreise gehen etwa ab $7 (State Parks, Plätze in NPs) los und gehen bis ca. $20 (z.B. KOA). Wenn Du einen mit $25 oder mehr erwischt, hast Du einen Campingplatz der Luxusklasse mit Swimmingpool, Duschen, Waschautomaten, kleinen Supermarkt etc. Beim Wohnmobil kommt noch dazu, sofern der Campingplatz nicht voll ist, daß man in den Nationalparks übernachten kann und nicht 20 Meilen weiter übernachten muß oder wie z.B im Monument Valley (ich weiß, dies ist kein NP sondern Indianerreservat) . Die Plätze in den Nationalparks haben zwar nicht die tolle Ausstattung, aber sind auch recht günstig. Aber für fehlende Ausstattung hat man ja sein WM." © Jörg Weller



Startseite Allgemeines Einfuhr Rund ums Auto Bus&Bahn Motel & Co Reiseführer Büros T&T Südwesten
Sonntag, 23. April 2000   © Kapverden Urlaub
Veröffentlichung in jeglicher Form (auch teilweise) nur mit Genehmigung des Autors